logo
Tierarztpraxis Bettina Müller
Home
Sprechzeiten
Ihre Tierärztin
Angebot
Kontakt
Anfahrt
Parkmöglichkeiten
Akuelles
Auslandstierschutz
Igel
Erste Hilfe
( Notfall- ) Links
Hundeimpfung
Katzenimpfung
Entwurmung
Zecken und Flöhe
Kaninchen
Operation
Datenschutzerklärung
Impressum

 

Durch das immer mildere Klima gibt auch in unserer Gegend immer mehr Zecken und Flöhe.

Ihr Tier kann befallen werden, wenn es durch Gräser und Büsche streift oder Kontakt mit anderen Tieren hat. Oft werden die Parasiten auch durch Igel übertragen.

Asterix, Alfi, Adonis und Adele

 

 

Sowohl Zecken wie auch Flöhe übertragen Krankheiten:

 -Zecken übetragen Borreliose und Gehirnhautentzündung

-Flöhe übertragen Wurmeier

Sie können gegen Zecken und Flöhe mit sogenannten „Spot on“- Ampullen vorbeugen, einer Flüssigkeit, die im Nackenbereich Ihres Tieres aufgetragen wird, Beachten Sie bitte, dass Sie die Flüssigkeit nicht nur ins Fell geben, sondern an drei bis vier Stellen direkt auf die Haut auftragen. Sie muss einziehen können, um zu wirken, deshalb sollten Sie Ihr Tier auch zwei Tage lang nicht ins Wasser lassen. Die Schutzwirkung gegen Flöhe hält 4 bis 6 Wochen an, gegen Zecken etwas kürzer.

Sollte Ihr Tier Flöhe haben, entdecken sie meist kleine schwarze Krümel im Fell und Ihr Tier kratzt sich auffallend oft. Äußerst wichtig ist, dass Sie zuhause gut staubsaugen und die Tierdecken waschen, da Floheier vom Tier abfallen und in der Umgebung verteilt sind.Vergessen Sie nicht, nach Bekämpfung der Flöhe ( durch Spot on oder Spray ) Ihr Tier zu entwurmen.

Wenn Sie Zecken auf Ihrem Tier entdecken, sollten Sie diese mittels einer Zeckenzange entfernen. Fassen Sie die Zecke mit der Zange und drehen Sie sie gleichmäßig, nicht rupfen oder zupfen. Sollte doch einmal der Zeckenkopf in der Haut stecken bleiben ist dies kein Beinbruch, er wird nach einer gewissen Zeit abgestoßen.

Zecken können Borreliose übertragen. Hierfür kann schon eine einzige infizierte Zecke ausreichen. Borreliose ist eine Krankheit, die sich oft recht unspezifisch äußert ( z.B. durch Mattigkeit und Fieber ) und oft übersehen wird. Im weiteren Verlauf können Gelenkentzündungen, Lahmheit, Schädigung von Nervensystem, Herz, Nieren und anderen Organen auftreten.

Es gibt eine Schutzimpfung gegen Borreliose.

Die Grundimmunisierung erfolgt zweimal im Abstand von 4 Wochen. Anschließend sollte die Impfung jährlich wiederholt werden.

Tierarztpraxis Bettina Müller  | muellerbettina@hotmail.com